Projekt IMoBeF

Schon seit Jahren setzen wir uns für die berufliche Integration von
Neuzugewanderten ein und wollen mit unserem neuen Projekt
"IMoBeF - Integrationsmoderatorin für Betriebe und Flüchtlinge"
,
gezielt bei der passgenauen Ausbildungs- und Arbeitsplatzsuche
und der Mitarbeiterbesetzung unterstützen.

Im Rahmen unseres Projektes werden die Flüchtlinge auf ihrem Weg
in die Arbeitswelt begleitet und individuell gefördert. Nach einer
intensiven Kompetenzanalyse entwickeln wir gemeinsam mit den
Flüchtlingen einen Berufswegeplan, bei dem der Fokus auf der Förderung von Stärken und dem Abbau möglicher Defizite liegt. Die dafür notwendigen Schritte werden definiert und mögliche Partner zur zusätzlichen Weiterentwicklung herangezogen. Die Anerkennung vorhandener Abschlüsse, die Vorbereitung auf eine Ausbildung, individuelles Einzelcoaching, zusätzliche Qualifizierungen, sprachliche Weiterbildung oder Praktika werden den Integrationsprozess begleiten und voranbringen. Ziel unseres Projektes ist die nachhaltige Integration der Flüchtlinge in das Ausbildungs- und Erwerbsleben.

Parallel dazu suchen wir geeignete Betriebe, die diesen Flüchtlingen ein Beschäftigungsverhältnis anbieten. Häufig ist die grundsätzliche Bereitschaft dazu vorhanden. Fehlende Informationen in notwendigen arbeits- und ausländerrechtlichen Fragen, sprachliche Probleme, die zeitintensive Suche nach geeigneten Mitarbeitern erschweren jedoch die Aufnahme einer Beschäftigung. Auch hier unterstützen wir -ggfs. auch unter Hinzuziehung Dritter- um mögliche Hürden abzubauen und die Aufnahme eines Beschäftigungsverhältnisses zu erleichtern. Über die Auswahl der Betriebe und Branchen soll auch für Frauen ein interessantes Angebot erarbeitet werden. Paten innerhalb der Betriebe können helfen innerbetrieblich den Integrationsprozess zu voranzubringen.

Unsere jahrelange Erfahrung in der Arbeit mit Migranten und Flüchtlingen über BAMF-Integrationskurse, Maßnahmen des Jobcenters (JC) und der Agentur für Arbeit (AA) und unserem Integrationsprojekt "Zweifach helfen" im Landkreis Stade sind gute Voraussetzungen für das neue Projekt "IMoBeF". Wir können bereits bestehende Aktivitäten nutzen, andere können wir (weiter-)entwickeln. Die hervorragende Vernetzung mit haupt- und ehrenamtlich arbeitenden Organisationen in der Flüchtlingsarbeit, lokalen Netzwerken, Beratungsstellen, klein- und mittelständischen Unternehmen der Region, den Handwerkskammern und Wirtschaftsförderungseinrichtungen stellen eine gute Basis für eine erfolgreiche Integrationsarbeit dar, die durch unsere Kenntnis über die zahlreichen Förderinstrumente auf dem Arbeitsmarkt ergänzt und abgerundet wird.

Auch nach Eintritt in den Berufs- und Ausbildungsmarkt werden wir eine enge Begleitung der Flüchtlinge und Betriebe sicherstellen. Sie gewährleistet, dass eventuell auftretende Probleme im Verbund von Arbeitnehmer, Arbeitgeber, JC und AA sowie unserer Integrationsmoderatorin Sabine A. Kia im direkten Dialog thematisiert werden. So kann gemeinsam nach einer Lösung gesucht werden, um mögliche Abbrüche zu vermeiden.

Das Projekt ist auf zwei Jahre ausgelegt, ist im 15. Mai 2017 gestartet und endet am 14. Mai 2019. Es wird vom Land Niedersachsen unterstützt. Die Projektdurchführung erfolgt auf der Basis eines modernen Projektmanagements und entsprechender Kontrollinstrumente.

Wir freuen uns, wenn wir Ihr Interesse für unser Projekt wecken konnten und stehen für weitere Auskünfte und Fragen jederzeit gern zur Verfügung.

 

Stader Tageblatt vom 14.06.2017: Projekt betreut Flüchtlinge und Chefs (PDF-Datei)

Ansprechpartnerin

Projektleitung:

Sabine Andarzi-Kia
- Integrationsmoderatorin -

Projekt "IMoBeF" - Integrationsmoderatorin für Betriebe und Flüchtlinge

Sie erreichen uns unter:

Projekt "IMoBeF"-

Integrationsmoderatorin für Betriebe und Flüchtlinge
Berufsbildungswerk Cadenberge Stade gGmbH

Projektleitung Sabine Andarzi-Kia - Integrationsmoderatorin

Jorker Straße 4-6
21680 Stade

Telefon: 04141 407588 43
Mobil: 0160 93 63 88 69

E-Mail:
sabine.andarzi-kia(at)imobef.de 

Internet: www.imobef.de